Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen uns, wie sich unser Umgang damit auf unser aktuelles Verhalten auswirkt.

Abhängig von Kultur, sozialem Umfeld, Traditionen, Werten und noch weiteren Dingen werden wir unsere Worte und vor allem auch unser Verhalten entsprechend entwickeln und verändern. Gerade heute habe ich in einem Seminar darüber berichtet, wie machtvoll Worte sind und welche unvorhersehbaren Konsequenzen damit einhergehen können. Umso wichtiger, dass wir unsere Worte stets so wählen, als ob man sie zu jedem Zeitpunkt an einer Reklametafel veröffentlichen könnte.

Wie enorm das tägliche Verhalten auf unser Umfeld wirkt und welchen Einfluss (und welche Verantwortung) wir in jedem Gespräch, in jeder Interaktion und jeder einzelnen Begegnung haben, wurde bereits durch das Milgram-Experiment klar. Ein Pendant liefert das Ergebnis dieser Studie aus Harvard, bei der Dankbarkeit nicht nur ansteckend wirke, sondern sogar glücklich mache.

Wir haben in der Hand, wie dieser Mensch von uns geht und mit welchem Gefühl – erfüllt oder desillusioniert – er seinen Tag fortsetzt.

So banal dieser Gedanke klingt, so wertvoll ist er.

Allein die Zeit und Liebe, die wir uns nehmen, um jedem Menschen mit einem hohen Maß an Wertschätzung und Aufmerksamkeit zu begegnen, bewirkt, dass auch diese Menschen wieder mit einem guten, wertvollen Gefühl agieren. Im besten Falle geben sie es im gleichen Maße weiter. Ähnlich den kindlichen Gedanken von Trevor, der im Film „das Glücksprinzip“ versucht, die Welt zu verbessern.

Immerhin es ist das, was wir vorgeben, was bestimmt, was uns entgegnet.

Und wenn wir nicht bereits mit den Worten beginnen, werden es zuletzt unsere Handlungen sein, die früher oder später in ähnlicher Form auf uns zurück fallen. Sei es familiär, in Teams oder auf Leitungsebene. Ganz gleich wem wir begegnen, es wird uns stets ein Spiegelbild sein.

Der erste Schritt für einen besseren Weg beginnt stets nur bei uns selbst.

 


 

Meer der möglichkeiten homepage 2

Im Mai nehm‘ ich dich mit an Bord um Veränderungen anzupacken!

 

 

About Sabrina Koch

Sabrina ist als Coach, Supervisorin, Kunsttherapeutin und Referentin tätig. Sie hat jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen. Manager und Unternehmer, aber auch Menschen in Krisen oder Jugendliche begleitet sie durch ihre motivierende Art mit Klarheit und Wertschätzung.