„Il dolce far‘ niente.“

Das süße NichtsTun, wie die Italiener sagen,  ist mit gutem Grund mehr, als der emsige Multitasking-Alltag aller 24/7-Do-Aholics.

Auch im Buddhismus ist die „Leere“ Grundlage alles (Nichts-)Tuns. Alte Lehrmeister sprechen davon, den Kopf von Gedanken frei zu machen und zu leeren, um eben dann erst überhaupt empfänglich und aufmerksam für Neues sein zu können.

Neurobiologen und Verhaltenspsychologen wissen, dass unser Gehirn dann am meisten lernen und aufnehmen kann, wenn wir völlig entspannt sind.

 Warum also im nächsten Jahr nicht einfach mal NichtsTun, um Mehr davon zu haben? 

 

Hier eine kleine Not-To-Do-Liste zum ausdrucken für dich und dein neues Jahr – womöglich gibt es ein paar Dinge, die du im nächsten Jahr nicht mehr tun willst. Vielleicht willst du nicht mehr „Ja“ sagen, wenn du „Nein“ meinst, nicht mehr auf die perfekte Gelegenheit warten oder einfach nicht mehr so streng mit dir selbst sein. Dir fallen bestimmt genügend Dinge ein.

Trage deine Ziele, die du im neuen Jahr nicht mehr tun willst ein und – natürlich – vergiss nicht, dich nach sieben erfolgreichen Erlebnissen ausgiebig zu belohnen! 😉 So wird dein Jahresvorsatz für 2016 nicht zum leeren Versprechen an dich selbst!

 

Enjoy!

Sabrina

 

 


 

eine Woche Coaching am Boot im Mai - wenn auch du deine Ziele im nächsten Jahr erreichen willst

Collage Meer der Möglichkeiten Homepage einteilig

About Sabrina Koch

Sabrina ist als Coach, Supervisorin, Kunsttherapeutin und Referentin tätig. Sie hat jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen. Manager und Unternehmer, aber auch Menschen in Krisen oder Jugendliche begleitet sie durch ihre motivierende Art mit Klarheit und Wertschätzung.